Friedrich Beckers Scheibenkinetik eingeweiht

der-vereinsvorstand-bei-der-inbetriebnahme-k

Mit großer Freude kann der Verein Professor Friedrich Becker e.V. den bisher wohl größten Erfolg seiner Arbeit vermelden: Am 13. Dezember ist bei strahlendem Winterwetter die neu installierte Scheibenkinetik eingeweiht worden.

Die Kinetik war 1988 durch Friedrich Becker für das Signal-Iduna-Haus geschaffen worden und ein Geschenk der Versicherung an die Stadt Düsseldorf anlässlich des 700-jährigen Stadtjubiläums. Vor diesem Hintergrund ist es erfreulich, dass die Kinetik, die beim Umbau des Signal-Iduna-Hauses abgenommen werden musste, noch im Jahr des 725-jährigen Stadtjubiläums neu installiert werden konnte.

scheiben-kinetik

Mit dem Tanzhaus NRW wurde ein Standort gefunden, der wie kein anderer einen Bezug zu den spielerisch-tanzenden Bewegungen der Kinetikscheiben hat. Man darf davon ausgehen, dass gerade die vielen kulturinteressierten Besucher des Tanzhauses Gefallen an dem 5 Meter hohen Kunstwerk finden, das auf seiner fast 12 Meter hohen Edelstahlplatte den optischen Abschluss der Eingangsfassade bildet.

Entsprechend gut besucht war auch die Feierstunde anlässlich der Einweihung, an der auch die Witwe des Künstlers, Hilde Becker, teilnahm. Mit sichtlicher Freude äußerte sie ihre Dankbarkeit an die zahlreichen Firmen, die das Projekt mit ihren guten Konditionen unterstützt haben. Die Dynamik der Kinetik stehe für Energie und Lebensfreude und passe daher perfekt neben das Tanzhaus NRW. Mehr noch: Dieser Standort, so Hilde Becker, hätte sicher auch ihrem Mann sehr gefallen.

architekt-bramlage-hilde-becker-und-bargermeister-conzen-freuen-sich-aber-die-einweihung-k

Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender des Kulturausschusses, der die Neuinstallation angeregt und fortwährend unterstützt hat, dankte allen Beteiligten, darunter den Spendern und Gewerken. Architekt Bernhard Bramlage habe die bahnbrechende und mutige Idee gehabt, das Kunstwerk auf einer Stahlplatte zu platzieren. Das Ergebnis, so die einhellige Meinung auch bei dem anschließenden Beisammensein im Café des Tanzhauses, ist mehr als gelungen. Davon können sich Betrachter nicht nur tagsüber, sondern auch bei Dunkelheit dank der unaufdringlichen, indirekten Beleuchtung der Kinetik überzeugen.

Der Vereinsvorstand dankt daher ebenfalls allen Spendern und Unterstützern, Herrn Bürgermeister Conzen, Herrn Architekt Bramlage, den beteiligten Firmen – Scheuten Bautechnik, Elektro Eickholt, Dieter Kosinowski, Kunstschlosserei Huiskens, Stahlbau Eibler, LICHT- byHorst, Firma Wettingfeld, Tiefbau Küster – sowie allen Vereinsmitgliedern. Bleiben Sie an unserer Seite, damit noch weitere Projekte verwirklicht werden können!